Täter wollte seinen Drogenkonsum finanzieren

Einbruchserie in Coesfeld geklärt

Coesfeld. Die Coesfelder Polizei hat eine Serie von Wohnungseinbrüchen in der Kreisstadt aufklären und den Täter mit Unterstützung von Hammer Kollegen der Zivilfahndung festnehmen können.

Der 29-jährige, stark drogenabhängige und mehrfach vorbestrafte Täter hatte die Einbrüche offenbar begangen, um seinen hohen Konsum an harten Drogen finanzieren zu können. Er war allerdings dilletantisch vorgegangen und hatte zahlreiche Spuren hinterlassen.

Hier die genaue Pressemitteilung der Polizei:

Erwartungsgemäß verzeichnet die Polizei auch im Kreisgebiet Coesfeld in der dunklen Jahreszeit wieder steigende Fallzahlen bei den Wohnungseinbrüchen. Die Begehungen von Serienstraftaten in den Herbst- und Wintermonaten geht zu großen Anteilen auf das Konto überörtlicher Täter. Den Erfahrungen und Ermittlungsergebnissen der letzten Jahre nach ist dringend zu vermuten, dass überörtliche Täter über Autobahnen anreisen und Wohngebiete im Bereich der BAB-Abfahrten aufsuchen. Für mobile Täter ermöglichen die Autobahn-verbindungen schnelle Fluchtmöglichkeiten.

Seit Jahren reagiert die Coesfelder Polizei darauf mit abgestimmten Maßnahmenkonzepten, die in den letzten Jahren mit außerordentlich hohen Aufklärungsquoten Erfolg zeigten. Seit Anfang November wurden besonders in Coesfelder Wohngebieten auffallend viele Einbrüche verübt. Aufgrund der räumlichen Nähe der einzelnen Tatorte zueinander, der erkennbar dilettantischen Arbeitsweise des Täters und vor allem aufgrund festgestellter und übereinstimmender Schuhsohlenabdrücke an den Tatorten erschien sehr bald ein Tatzusammenhang wahrscheinlich. Viele Anhaltspunkte deuteten darauf hin, dass es sich dieses mal nicht um überörtliche Serientäter handelt, sondern um einen örtlichen, äußerst aktiven Alleintäter. Diese Vermutung der Kripo bestätigte sich, nachdem der Täter an verschiedenen Einbruchstatorten von Geschädigten überrascht wurde und sehr gut beschrieben werden konnte.

Die nunmehr möglichen gezielten Ermittlungen führten zu einem ersten Tatverdacht gegen einen 29-jährigen Mann, der zwar in Hamm gemeldet, jedoch bei einer Bekannten in Coesfeld Unterschlupf gefunden hatte. Sofort eingeleitete Spurenaus-wertungen gaben der Polizei recht, doch bevor es zu einer Festnahme kam, hatte sich der Täter abgesetzt. Die Verdachtslage wurde der Staatsanwaltschaft vorgetragen und vom Amtsgericht Münster ein Haftbefehl erlassen.

Die Festnahme des Flüchtigen gelang den Zivilfahndern am 23. Januar in Hamm. Noch am selben Tag legte der 29-Jährige bei der hiesigen Kriminalpolizei ein umfangreiches Geständnis ab. Der stark

drogenabhängige und mehrfach vorbestrafte Täter hatte die Einbrüche in Coesfelder Wohnhäuser begangen, um seinen hohen Konsum an harten Drogen finanzieren zu können. Er ist verheiratet, hat zwei kleine Kinder und ist arbeitslos. Vor mehreren Wochen hat er sich von seiner Familie getrennt und ein Verhältnis zu einer jungen Frau aus Coesfeld aufgenommen, bei der er auch gewohnt hat.

Am 24. Januar wurde er dem Haftrichter vorgeführt und befindet sich nun in Untersuchungshaft. Bei Durchsuchungsaktionen konnten noch einige Gegenstände sichergestellt werden, die zum Teil bereits Straftaten zugeordnet werden konnten. Dabei handelt es sich auch um PKW-Aufbrüche, sodass die Ermittler davon ausgehen, dass sich der Serientäter nicht ausschließlich auf den Einbruch in Wohnhäuser beschränkt hat. Auch aus dem Grund sind die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen und dauern an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare