Große Gala als Geschenk zum 60. Geburtstag der Freilichtbühne Coesfeld

„Ein krönender Abschluss“

Einer der Höhepunkte in der Geschichte der Freilichtbühne Coesfeld: Der Gewinn der amarena-Auszeichnung für das beste Freilicht-Musical im Amateur-Bereich.

Coesfeld. Wir schreiben das Jahr 1951. In einer Wiese wurden zwischen den Bäumen Pflöcke in den Boden gerammt und Bretter als Sitzfläche genagelt.

Als Bühnenfüllmaterial dient der Bauschutt des im Krieg zerstörten Gefängnisgebäudes. Kaum zu glauben, dass heute, exakt 60 Jahre später, in Flamschen eine technisch hochwertige, riesige Freilichtbühne Platz findet, auf deren Tribühne über 700 Zuschauer sitzen können.

Bühne bietet im 60. Jahr

vier verschiedene Events

„Dieses Jahr ist ein ganz besonderes: Wir feiern 60-jähriges Bestehen“, betont Manfred Efsing, Pressesprecher der Freilichtbühne Coesfeld, die neben dem Familienmusical „Simba, König der Löwen“, dem Abendstück „der kleine Horrorladen“ und der Musical-Night eine Gala auf die Bretter bringen wird, die die Produktionen der vergangenen Jahre aufnimmt und in einem Stück zusammenfasst. Am Samstag, den 10. September, um 19 Uhr sind Freilichtbühnen-Fans eingeladen, in Erinnerungen zu schwelgen und mit allen Bühnenmitgliedern zu feiern. Daniela Vogel, die lange Jahre als Darstellerin an der Freilichtbühne mitgewirkt hat, wird große Teile der Choreographien und der Organisation übernehmen. „Die Gala ist der krönende Abschluss des Jubiläumsjahres“, freut sich Manfred Efsing. „Statt nach der abschließenden Vorstellung des Abendmusicals ‚der kleine Horrorladen‘ wird die Abschlussfeier in diesem Jahr nach der Gala stattfinden.“ Und nicht nur das ist einmalig: Angesichts der 60-Jahr-Feier bringen Bühnenmitglieder ein Buch heraus, das das aufregende Leben zwischen konzentrierter, schweißtreibender Probenphase und akutem Lampenfieber beschreibt. Das Buch zur 60-Jahr-Feier beinhaltet persönliche Berichte von Darstellern und professionellen Künstlern sowie Beschreibungen von Events und Aktionen an der Freilichtbühne. „Außerdem wird Hans Benson, Mitgründer der Freilichtbühne, in dem spannenden Buch verschiedene kleine Anekdoten präsentieren. Das Dokument ist aber keine klassische Chronik“, fügt Manfred Efsing hinzu.

Das Buch der Freilichtbühne soll am 28. Mai, passend zur Premiere von „der kleine Horrorladen“ erscheinen. Ab 1. April, zugleich mit dem Start des Ticket-Verkaufs, ist das Buch an der Kasse der Freilichtbühne für 9 Euro zu erstehen. Das Kombinations-Paket mit dem Programmheft kostet 10 Euro. Weitere Infos unter www.freilichtbuehne-coesfeld.com.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare