Coronavirus bei Westfleisch in Coesfeld: Betrieb muss schließen - Kreis muss Lockerungen verschieben

+
Die Lockerungen sind im Kreis Coesfeld erst ab dem 18. Mai möglich.

Bei Westfleisch in Coesfeld sind 151 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Der Betrieb muss schließen, der Kreis Coesfeld muss seine Lockerungen vorerst zurücknehmen.

  • Bei der Firma Westfleisch in Coesfeld grassiert das Coronavirus.
  • 151 Mitarbeiter sind positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden.
  • Der Kreis Coesfeld rutscht damit über die Obergrenze von 50 Neuinfektionen von 100.000 Einwohnern.

Der von besonders vielen Corona-Infektionen betroffene Schlachtbetrieb Westfleisch in Coesfeld wird heute nach Schichtende vorübergehend geschlossen. Das teilte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann soeben in Düsseldorf mit. 

Aktuell gebe es im Kreis Coesfeld 61 Infizierte auf 100.000 Einwohner. Bei Westfleisch wurden inzwischen 151 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet. 

Alle Öffnungen im Kreis Coesfeld, die für den 11. Mai vorgesehen waren, werden auf den 18. Mai verschoben. Schulen und Kitas seien davon nicht betroffen, in dem Bereich dürfen die für den 11. Mai geplanten Öffnungsschritte umgesetzt werden.

Die Verschiebung betreffe die Lockerung der Kontaktbeschränkungen, die Öffnung von Gaststätten und Freizeitparks. Auch Geschäfte mit mehr als 800 Quadratmetern Verkaufsfläche dürften am kommenden Montag nicht öffnen, sagte Laumann. Das gelte auch für Fitnessstudios und Tanzschulen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare