„Unsere Entwicklung bleibt nicht stehen“

Als Chauffeur für Stars unterwegs und für Tiere im Einsatz: Daniel Medding gründete "Tierheimhelden" 

Vor sieben Jahren gründete Daniel Medding zusammen mit einem kleinen Team die Plattform www.tierheimhelden.de.

Coesfeld. Der Coesfelder Daniel Medding und sein Team fingen mit einer kleinen Idee an, die jetzt ganz groß ist: Eine Plattform schaffen, bei der Haustiere an interessierte zukünftige Besitzer vermittelt werden. Mit möglichst großer Reichweite und einer seriösen Überprüfung. Inzwischen sind 1 000 Tiervereine und Tierheime bei www.tierheimhelden.de angemeldet. Über 25 000 Haustiere konnten auf diese Weise schon vermittelt werden. Für den Tierarzt ein wichtiges Anliegen.

Denn allzu häufig gibt es schwarze Schafe bei der Tiervermittlung. „Illegalem Tier- und Welpenhandel wollen wir entgegentreten und zeigen: ,Seriöse Tiervermittlung geht doch!’“, betont der 41-Jährige. Möglich wird dies durch eine Freischaltung, die die registrierten Vereine und Tierheime durchlaufen. Dazu gehören unter anderem Kriterien wie das Einhalten von Paragraph 11 des Tierschutzgesetzes oder die Gemeinnützigkeit des Vereins. Tierheime, die bereits bei dem Tierschutzbund gemeldet sind, haben eine „Freikarte“ und müssen nicht noch einmal extra kontrolliert werden.

Daniel Medding sah vor sieben Jahren und auch heute noch viel Optimierungsbedarf in dem Bereich. „Vor allem die Reichweite bei der Tiervermittlung war ungenügend“, erklärt der Coesfelder. Mit insgesamt rund einer Million erreichten Menschen pro Monat durch Social-Media-Plattformen wie Facebook oder Instagram ist die Reichweite inzwischen enorm. „Natürlich hatte ich gehofft, dass die Webseite mal irgendwann so groß werden würde, aber wir sind noch lange nicht am Ende. Da geht noch mehr“, hofft Daniel Medding. Dass aus seiner Idee mal ein Vollzeitjob entstehen würde, ahnte der 41-Jährige nicht. Mittlerweile leitet er die Tierheimhelden zusammen mit Arndt Nietfeld.

Chauffeur für die Stars als Nebenjob

Einen besonderen Job hatte der gebürtige Münsterländer allerdings schon während seines Tiermedizinstudiums in München: Er war jahrelang als Chauffeur von Prominenten tätig. Von den Klitschkos über Thomas Gottschalk bis hin zu Elton John – Daniel Medding brachte seine berühmten Fahrgäste stets an das gewünschte Ziel. „Man kam dabei auch mit den Stars ins Gespräch und war für ein paar Stunden Teil dieser Welt. Das waren schon tolle Erfahrungen“, zieht der Tierarzt Bilanz. Sein Highlight: „Die Foo Fighters und Depeche Mode zu den MTV European Music Awards zu fahren.“ Nicht nur in München war er dabei in Autos von Porsche, Bentley und Rolls-Royce unterwegs. Bis nach Düsseldorf und Berlin führte ihn seine Chauffeur-Tätigkeit.

Auch heute noch kommt der 41-Jährige viel herum. Immer wieder besucht er seine Heimat Coesfeld und stattet auch zahlreichen Tierheimen Besuche ab. Deswegen muss der Tierarzt momentan leider auch auf einen eigenen Hund als Haustier verzichten: „Ich bin zur Zeit einfach zu viel unterwegs und könnte dadurch den Ansprüchen eines Hundes nicht gerecht werden.“

Für die Zukunft hat das Tierheimhelden-Team noch so einiges in petto: „Wir gehen mit der Zeit und überlegen uns immer neue Innovationen. Die Entwicklung bleibt auch bei uns nicht stehen.“ So ist ein Tierheimhelden-TV geplant und die eigene App. Zusätzlich gibt es einen eigenen Filterbaustein, der von anderen Webseiten integriert werden kann. „Damit Tierheimhelden auch weiterhin so gut funktioniert und viele Tiere ein neues Zuhause finden können, sind wir auf Spenden angewiesen“, appelliert Daniel Medding. Nicht nur die Vermittlung ist für die Betreiber wichtig, sondern auch das Sammeln von Sach- und Futterspenden. Weitere Infos und die Möglichkeit zu spenden gibt es auf www.tierheimhelden.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare