Coesfelder Boschi Stippel seit 65 Jahren ehrenamtlich im Sportverein aktiv

+
Seit 65 Jahren ist Boschi Stippel aus Coesfeld ehrenamtlich im Sportverein aktiv. 

Mit Standing Ovations wurde er beim Sportlerball der SG Coesfeld im März für seinen besonderen ehrenamtlichen Einsatz geehrt: 65 Jahre ist der Coesfelder Bernhard Stippel, der von allen nur „Boschi“ genannt wird, ununterbrochen in verschiedenen Funktionen im Sportverein aktiv. Zahlreiche Auszeichnungen hat der 82-Jährige während dieser langen Tätigkeit erhalten, unter anderem die DFB Verdienstnadel.

Von 1952 bis zu 2016 war Boschi Stippel beim Sportverein Raspo Coesfeld (heute SG Coesfeld) aktiv. Ein Amt hat der Coesfelder Rentner immer noch inne – den Vorsitz des Ehrenrates bei der SG Coesfeld. „Ich war nie als Übungsleiter aktiv, habe immer Aufgaben als Funktionär übernommen. Das Positive während der gesamten Zeit überwiegt, auch wenn es manchmal nicht einfach war. Ich bin auf diese Zeit schon etwas stolz“, blickt Boschi Stippel, der 1949 als erster Auszubildender im Coesfelder Unternehmen Josef Voss seine Ausbildung zum Eisenwarenverkäufer absolvierte und sich 1963 mit einer Handelsvertretung für Eisenbeschläge und Werkzeuge selbstständig gemacht hat. 

Mit 19 Jahre wurde Boschi Stippel 1953 Fußballobmann bei Raspo Coesfeld. „Es war eine schöne Zeit, auch wenn ich mich als junger Bursch dort durchbeißen und mir erst die Anerkennung verdienen musste.“ Dabei verbindet das Raspo-Urgestein viele Erinnerungen mit der 12-jährigen Tätigkeit als Fußballobmann. „Wir haben auf dem städtischen Sportplatz auf Sand gespielt – anders als heute aber vor mindestens 2 000 Zuschauern, bei einigen Spielen kamen auch 4 000 Zuschauer.“ Ein sportliches Highlight war dabei der Aufstieg aus der Bezirksliga in die Landesliga in der Saison 1962/63. Auch wenn Stippel nur als Jugendlicher vor dem Ball getreten hat, sorgte er als Obmann dafür, dass alles Spieler vom Raspo-Team auf dem Platz standen. „Dafür bin ich auch oft zur innerdeutschen Grenze gefahren, wo einige Spieler stationiert waren, etwa in Duderstadt. Einmal wurde auch ein Manöver extra unterbrochen, damit der Spieler mitfahren konnte“, erinnerte sich Boschi Stippel schmunzelnd.

Nach seiner langjährigen Tätigkeit als zweiter Vorsitzender wurde Boschi Stippel 1986 für zehn Jahre zum Vorsitzenden gewählt. „Wenn ich nicht selber nach der Zeit zurückgetreten wäre, hätte ich den Posten bestimmt immer noch“, lacht das Ehrenmitglied der SG Coesfeld.

Als Vorsitzender von Raspo Coesfeld übergab Boschi Stippel (rechts) im Jahr 1991 den Vereinswimpel an die führenden Offiziere vom Armee-Sportverein ZSKA Moskau.

Anders als heute gab es damals noch keine Geschäftsstelle, „wir haben den Verein vom Wohnzimmer und dem Schlafzimmer aus ehrenamtlich geführt. Wir hatten dabei über 3000 Mitglieder.“

Besonders in Erinnerung geschrieben. Neben verschiedenen Besuchen und sportliche Wettkämpfe in Österreich un in den Niederladen besuchte eine Delegation der Juniorenfußballabteilung im Jahr 1991 den Sportverein ZSKA Moskau. „Es war ein großes Abenteuer, wir sind über Münster, Hamm, Berlin, Warschau und Minsk mit dem Zug gefahren. Nach mehrfachen Kontrollen wurden wir von führenden Militärmitarbeitern am Bahnhof in Moskau abgeholt.“ Natürlich wurde auch ein Wimpel von Raspo vor Ort übergeben, „der Wimpel hängt immer noch in der Ruhmeshalle des Sportvereins. Wir haben schon einiges für die Völkerverständigung getan mit dem Sportverein“, schmunzelt Boschi Stippel.

Neben seinen Tätigkeiten für die den Coesfelder Sport hat sich Stippel auch insgesamt 37 Jahre in Kreisspruchkammer und Kreisjugendspruchkammer engagiert – lange Zeit gemeinsam mit den Dülmenern Dieter Klaas und Frank Suermann. Bei einem ist sich Boschi Stippel bei einem Rückblick auf sein Engagement sicher. „Das Positive überwiegt eindeutig. Und ich glaube nicht, dass noch jemand auf 65 Jahre ununterbrochen ehrenamtliche Tätigkeit im Sportverein im gesamten Kreis blicken kann.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare