Konzert Theater Coesfeld stellt die neue Spielzeit 2011/12 vor

Coesfeld lässt die Puppen tanzen

Präsentierten gestern Vormittag die neuen Spielzeit-Hefte und Plakate für die 60 Veranstaltungen 2011/12 im Konzert Theater Coesfeld (von links): Hans-Dieter Ernst, Hans-Christoph Zimmermann, Dr. Ulrike Hoppe-Oehl und Bettina Maurer.

Coesfeld. Ein neuer Internetauftritt, zwei neue Spielzeithefte, viele bekannte Gesichter und jede Menge internationale Prominenz: So lässt sich die Spielzeit 2011/12 im Konzert Theater Coesfeld beschreiben.

„Das Publikum wird einige bekannte Künstler wiedersehen, die schon bei uns zu Gast waren. Es wird aber auch einige Überraschungen geben“, so Dr. Ulrike Hoppe-Oehl. Der Geschäftsführerin der Ernsting Stiftung Alter Hof Herding standen für die Zusammenstellung des neuen Programms diesmal in Bettina Maurer und Hans-Christoph Zimmermann zwei weitere Experten zur Seite.

Die erste „Überraschung“ präsentierten die Drei gestern bereits im Rahmen einer Pressekonferenz gemeinsam mit Hans-Dieter Ernst, dem Geschäftsführer der Betreibergesellschaft Ernsting’s Bau & Grund. Nicht wie bisher nur ein Spielzeit-Heft hat das Konzert Theater für die insgesamt 60 Veranstaltungen von September 2011 bis Juni 2012 in großer Auflage drucken lassen, sondern gleich drei. „Wir haben das Kinder- und das Jugendtheater diesmal ausgegliedert und stellen das Programm für die ab 5- und ab 11-Jährigen in separaten Heften vor“, erläutert Hoppe-Oehl die Neuerung. So gelinge zum einen eine direkte Ansprache an die jüngeren Theaterbesucher, zum anderen ermögliche dies eine bessere Übersicht für Kindergärten und Schulklassen, die in der Vergangenheit schon entsprechend angefragt hätten.

Auch die Homepage soll eine Komplettsanierung erhalten und wird voraussichtlich Anfang 2012 im neuen Licht erstrahlen. Hoppe-Oehl: „Wir sind mittlerweile in der fünften Spielzeit und wissen, dass wir uns nicht auf dem Erfolg der vergangenen Jahre ausruhen können. Zu einem modernen, jungen Programm gehört auch ein entsprechender Auftritt nach außen. Ich glaube, dass uns das mit den neuen Heften zur Jungen Bühne gut gelungen ist und es sich besondersauch im neuen Internetauftritt widerspiegeln wird.“

Dass sich der Erfolg auch in der letzten Spielzeit fortgesetzt hat, bestätigt Hans-Dieter Ernst: „Wir schaffen es in fast allen Bereichen, die Leute zum motivieren – das zeigt die erneute Auslastung von circa 90 Prozent, die wir auch in der vergangenen Saison wieder erreicht haben. Besonders das Musiktheater und die Konzerte ziehen das Publikum aus weiten Kreisen nach Coesfeld, hier hatten wir eine fast 100-prozentige Auslastung.“ Und technisch befinde sich das Haus weiterhin in einem „Top-Zustand“. Im vergangenen Jahr wurde dafür verstärkt investiert. Neben der Anschaffung einer mobilen Drehscheibe (Streiflichter berichteten) wurden auch neue Elemente zur Vergrößerung des Konzertzimmers installiert.

Mit großer Spannung blicken Hoppe-Oehl und Ernst nun dem 28. Juni entgegen, wenn um 9 Uhr alle Leitungen für den offiziellen Vorverkaufsstart geöffnet werden. Am 11. September geht es dann los, zum Auftakt mit einem Konzert des Filmorchesters Babelsberg, dem „einzigen Filmorchester Westeuropas“.

„Wir lassen im wahrsten Sinne die Puppen tanzen“, verspricht Hoppe-Oehl. „Im Schauspiel mit der ‚Familie Flöz’, im Kabarett mit der ‚Bert Engel Show’ und auch für die Kleinsten bei ‚Pettersson und Findus’. Aber nicht nur das Puppentheater erweitert unsere künstlerische Bandbreite. Auch sind die Grenzen zwischen E- und U-Musik fließender: Wir haben Bobby McFerrin mit einem Klassikorchester, zeigen das populäre Filmorchester Babelsberg oder die USA Gospel Singers.“ Dabei fällt der Stiftungs-Geschäftsführerin die Auswahl der Stücke mit jeder Saison leichter: „Nach den vergangenen vier Spielzeiten kennen wir unser Publikum nun. Wir wissen, welche Vorlieben es hat und welche Künstler gerne auch ein zweites und drittes Mal bei uns auf die Bühne dürfen. Und das planen wir in unsere Arbeit mit ein.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare