180 Aktive gestalten Programm mit Musik und Tanz vor der Jakobikirche

Besinnliches und Lautes

Stimmungsvoll inszeniert war schon 2010 bei der Kulturnacht der Auftritt des Jakobichors. Diesmal sind an der Jakobikirche gleich 180 Aktive dabei. [aK]Foto: Haag[eK]

Coesfeld. In beiden Innenstadtkirchen der Pfarrgemeinde St.

Lamberti finden am Samstagabend Aktionen im Rahmen der dritten Coesfelder Kulturnacht statt. Während in der Lambertikirche eine Videoinstallation mit einem „Meer von Lichtern“ (organisiert vom Arbeitskreis Knotenpunkte) Besinnliches zum Kulturnacht-Motto „Licht und Schatten“ liefert, ist an der Jakobikirche richtig was los.

„Gott achtet uns, wenn wir arbeiten. Aber er liebt uns, wenn wir tanzen und singen“ – das vom Vorbereitsteam um Silke und Markus Eckrodt und Norbert Lütkenhaus ausgewählte Motto für das Kulturprogramm kommt nicht von ungefähr. Kirche und bunte Kulturnachtbeiträge – passt das zusammen? Ganz sicher, so die Botschaft vorab!

180 Aktive sind allein an dem Programm auf der Bühne beteiligt, das drei Gruppen gemeinsam auf die Beine stellen: das Tanz-Centrum Coesfeld, der Jakobichor und die Hornebach Big Band. „Leben bereichern“ (passend zum Gemeindeleitbild) durch Singen und Tanzen im Schatten der Jakobikirche, so die Intention der Protagonisten. In Reihen des Tanz-Centrums sind mit Ausnahme der Allerkleinsten nahezu alle Gruppen mit dabei. Die Jüngsten sind die Tinkerbells, die 3- bis 5-Jährigen, die das Programm mit ihrer Choreografie zu Christina Stürmers „Millionen Lichter“ um 19.30 Uhr eröffnen werden. Wieder passend zum Kulturnacht-Motto. Zudem werden die Kindergärten der Gemeinde, Jugendkantor Thomas Wang und der Arbeitskreis Glauben und Leben das Gelände der Kirche auf ihre Weise mit Leben bereichern.

Der Ablauf:

Ab 18 Uhr präsentieren die Kindergärten „Jonah und der Walfisch“ im Paradies der Kirche. Das Abendgebet ab 19 Uhr hält (wie schon 2010 bei der Kulturnacht) Pfarrer Johannes Hammans, unterstützt von den Kindergärten der Anna-Katharina-Gemeinde. Ab 20 Uhr wird das Tor der Jakobikirche wieder geöffnet sein, reduziert auf Kerzenlicht, als ein Raum der Stille mit Glanz und Eleganz (vorbereitet vom AK Glauben und Leben).

Anders auf dem Kirchplatz. Ab 19.30 Uhr gibt es hier abwechslungsreiche Choreographien und spritzige Tänze, Live-Gesang und handgemachte Musik der Big Band im fliegenden Wechsel auf und vor der Bühne. Um Mitternacht wird es noch einmal still. Der Segen zur Nacht mit meditativen Texten wird von Improvisationen auf dem Saxophon begleitet, a capella vom Jakobichor gestaltet und still und ruhig von Pfarrer Johannes Arntz gespendet. Im Anschluss bläst die Hornebach Big Band zum Finale (etwa bis 1 Uhr).

Streiflichter-Ausgabe vom 18.09.2013

Von Raphael Haag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare