„Beredtes Mittagessen“ am 18. März von 12 bis 14 Uhr

+
Der Seniorenausschuss der evangelischen Kirche ist mitten in den Vorbereitungen für das besondere Mittagessen im Rahmen des Reformationsjubiläums 2017.

„Hörst du mir eigentlich zu Martin? Du schläfst? Gut, dann rede jetzt ich“, sagt Katharina von Bora, die Frau des Martin Luther. Während ihr Ehemann nach dem Essen im Sessel seinen Mittagsschlaf hält, spricht sie: Über das Leben, über den Glauben, über die Gnade Gottes, über die Hoffnung und über die Verantwortung.

„Martin Luther war nämlich nicht nur ein verkopfter Theologe, sondern vor allem ein Mensch mit all seinen Widersprüchen, der andere Menschen anregte oder abstieß, ein begeisternder Redner und ein Pfarrer aus tiefster Überzeugung“, sagt Birgit Henke-Ostermann, Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde Coesfeld. „Er hatte das große Glück, in einem Umfeld zu leben, dass ihn unterstützte. Und vor allem war er mit einer Frau gesegnet, die ihm ebenbürtig war.“

Der Seniorenausschuss der evangelischen Kirche hat sich deswegen für das Reformationsjahr eine besondere Veranstaltung überlegt: „Um Katharina von Bora Respekt zu zollen, veranstalten wir ein mittelalterliches Mittagessen und lesen dabei ‘Ungehaltene Reden von Katharina Luther an ihren Mann’“, so Henke-Ostermann. Das „beredte Mittagessen“ findet am Samstag, 18. März, von 12 bis 14 Uhr im Gemeindehaus statt.

Das Mittagessen passt der Seniorenausschuss an die Zeit der Familie Luther an: „Im 16. Jahrhundert aßen die Bauern meist nur Brei, verfeinert mit Wurzelgemüse oder Kräutern“, weiß Ursula Nordhoff-Schöttler. „Brei wird es nicht geben, aber andere Rezepte aus dieser Zeit, die ein bisschen aufbereitet wurden.“ Einige Ideen hat sie schon aus dem Buch „Kochen im Hause Luther“: „Das Hühnerbrustfilet mit Zimt-Nelken-Soße zum Beispiel.“ Dazu könnten Roggenbrot oder selbstgebackene „Reformationsbrötchen“ serviert werden. „Kartoffeln gab es ja noch nicht.“ Auch für den Nachtisch hat Nordhoff-Schöttler eine Idee: „Wir könnten Apfelmus selbst kochen.“

Im Anschluss gibt es ein offenes Kaffeetrinken – „obwohl es Kaffee im 16. Jahrhundert noch nicht gab.“

Gelesen werden dazu fiktive Reden der Katharina Luther aus dem Buch von Christine Brückner. „Während zahlreiche Texte von Martin Luther erhalten sind, ist von seiner Frau nur sehr wenig schriftlich überliefert“, sagt Birgit Henke-Ostermann. „Aus Luthers Tischreden wird aber deutlich, dass er sie, ihre Lebensklugheit und ihre Widerständigkeit sehr wertschätzte.“ Und sie habe auch wohl gut gekocht. „Schließlich war Martim Luther ziemlich dick“, fügt Henke-Ostermann schmunzelnd hinzu. „Wir freuen uns auf ein vergnügliches Essen, bei dem man außerdem richtig etwas mitkriegt über Luthers Theologie.“

Die Teilnahme kostet 5 Euro. Da die räumlichen Möglichkeiten begrenzt sind, ist eine Anmeldung bis Mittwoch, 15. März, notwendig per E-Mail an evgemeindebuero@evkirchengemeindecoe.de oder dienstags bis freitags von 10 bis 12 Uhr unter Tel. (02541) 4777.

Das „beredte Mittagessen“ findet im Rahmen des Reformationsjubiläums 2017 statt. Die nächste Veranstaltung aus diesem Programm ist am Sonntag, 5. März, um 18 Uhr in der evangelischen Kirche am Markt. Dr. Gerhard Niemeier und Pfarrer Lothar Sander lesen aus „Adressat unbekannt“ von Taylor Kressmann, einem Briefwechsel zwischen einem Deutschen und einem amerikanischen Juden zur Zeit der Machtergreifung Hitlers.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare