Zwölf Autoren bei der "Langen Lesenacht"

Zwölf Autoren bei der "Langen Lesenacht"

Billerbeck. Am Samstag, 11. November, wird es in Billerbeck wieder interessant für alle Leseratten – die „Lange Lesenacht“ steht an. Zwölf Autoren präsentieren an vier Stationen in der Billerbecker Innenstadt ihre Werke – und das kostenlos. Von 19 bis 23 Uhr sorgen die Schriftsteller für ein abwechslunsreiches Programm von Liebesromanenen über Thriller bis hin zu Fantasy-Geschichten. An jedem Standort lesen drei Autoren, für jeden ist circa eine Stunde vorgesehen. Anschließend können Fragen gestellt und diskutiert werden. Ab 23 Uhr treffen sich die Autoren mit allen Interessierten im Billerbecker Hof um sich auszutauschen oder Bücher signieren zu lassen.

An jeder Station gibt es eine Moderatorin, die die Lesung einleitet. „Bei Jöppi“ ist dies Christa Gundt, im „Kleinen Café“ Christine Hochberger und in der OGS Christa Henrichmann. Im Forum Billerbeck übernimmt die Rolle die Journalistin und Autorin Evelyn Barenbrügge, die zudem seit Jahren die Hauptorganisatorin der „Langen Lesenacht“ ist. Zum sechsten Mal findet das kulturelle Angebot, unterstützt von der Sparkassenstiftung Billerbeck, nun statt.

„Die Vielfalt an Autoren und Genres ist dieses Jahr wieder riesig. Es ist für jeden etwas dabei“, verspricht Marion Kessens von der Stadt Billerbeck. Vor allem auf das gerade aktuelle Genre „Steampunk“ (Science Fiction mit Elementen aus dem viktorianischen Zeitalter) dürfe man sich freuen. Aber auch klassische Fantasy-Romane wie „Hexenherz“ von Monika Loerchner und „Die Chroniken der Seelenwächter – Die Suche beginnt“ von Nicole Böhm stehen auf dem Programm.

Astrid Korten ist zum zweiten Mal dabei, diesmal mit ihrem Roman „Die verlorenen Zeilen der Liebe“, einer Mischung aus Liebesgeschichte und Krimi. Für Billerbecker könnte der Thriller „Kammer der Tränen“ von Ingo Maria Langen, in dem es um Skandale im Vatikan geht, besonders interessant sein.

„Carl Wilckens und Leveret Pale sprechen vor allem die Jugend an“, sagt Marion Kessens. „Leveret Pale“ ist der Künstlername des jüngsten Autors Nikodem Skrobisz. Er ist gerade erst 18 geworden und reist mit seinem Roman „Crackrauchende Hühner“ extra aus München an. Wilckens liest am Samstag aus seinem historisch geprägten Fantasy-Roman „13 Das Tagebuch“.

Alle Autoren sind Mitglied im Bundesverband junger Autoren und Autorinnen e.V. (BVjA). Seit 1987 unterstützt der Verein Schriftsteller jedes Alters. Über den BVjA konnte Barenbrügge, die ebenfalls Mitglied in dem Verband ist, die zwölf Autoren für die Veranstaltung in Billerbeck gewinnen.

Zwischen den Lesungen können die Gäste im Laufe des Abends je nach Themenvorliebe die Standorte wechseln. Die Beleuchtung vom Kerzenschein-Samstag wird erneut verwendet und schafft ein schönes Ambiente auf den Wegen in der Billerbecker Innenstadt. In der OGS gibt es einen Büchertisch der Bücherschmiede Gessmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare