Karten sind ab sofort erhältlich

Theater in Billerbeck: Kummelgenspieler treten mit „Hopphei op´n Heidhoff“ auf

+
Angela Kerkhoff (von links), Anne Brinkmann, Ludger Hesker, Rudi Rembrink, Annegret Rembrink, Heinrich Brinkmann, Stephan Schumacher (Regisseur) und Ulla Schürmann.

Billerbeck. Freitagabend in der Altenbegegnung des St.-Ludgerus-Stifts in Billerbeck: Anne Brinkmann, Heinrich Brinkmann, Ludger Hesker, Angela Kerkhoff, Annegret Rembrink, Rudi Rembrink und Ulla Schürmann scherzen miteinander und unterhalten sich ausgelassen. Doch als Regisseur Stephan Schumacher das Zeichen gibt, sind alle voll bei der Sache. „Wir lachen viel, aber es wird auch viel gearbeitet“, erklärt Schumacher. Alle sieben sind nämlich Mitglieder der plattdeutschen Theatergruppe „Die Billerbecker Kummelgenspieler“ und proben aktuell für ihr diesjähriges Stück „Hopphei op´n Heidhoff (Na sowat) – Een lustig Spiel in drei Akten“.

Am Samstag, 4. April, feiert das plattdeutsche Theaterstück Premiere. Karten sind ab sofort erhältlich.

Die wöchentlichen Proben für „Hopphei op´ n Heidhoff (Na sowat)“ haben bereits im November begonnen. Seit Dezember probt die plattdeutsche Theatergruppe in der Altenbegegnung des St.-Ludgerus-Stifts. „Im Oktober haben wir uns zusammengesetzt und geschaut, wer mitspielen will. Wir hatten dann zwei Stücke zur Auswahl und haben uns mehrheitlich für dieses Stück entschieden“, sagen Rudi Rembrink und Regisseur Stephan Schumacher.

„Hopphei op´ n Heidhoff“ von Derek Benfield, ins Plattdeutsche von Manfred Hinrichs übertragen und von den Kummelgenspielern und Stephan Schumacher nochmals speziell ins Billerbecker Platt umgeschrieben, ist die Geschichte von Polizeipräsident Heinrich Petersen (Rudi Rembrink) und seiner sittenstrengen Schwester Selma (Annegret Rembrink). 

Die Billerbecker Kummelgenspieler bereiten sich auf „Hopphei op´ n Heidhoff (Na sowat)“ vor.

Sie wollen in dem Landhaus des kürzlich verstorbenen Bruders Urlaub machen. Doch der idyllische Ort ist mittlerweile ein sündiges Freudenhaus. Die derzeitige Verwalterin des Hofs, Dora Wienböker (Ulla Schürmann), hat alle Hände voll zu tun die hübschen, wenngleich leicht bekleideten Mägde und die gelegentlich auftauchenden Herren vor den beiden Urlaubern zu rechtfertigen. Bei diesem Versteckspiel lassen turbulente Verwicklungen nicht lange auf sich warten.

„Das Stück ist auch für Leute, die kein Platt sprechen“, so Stephan Schumacher, der extra für dieses Projekt von den Billerbecker Kummelgenspielern angefragt wurde. Insgesamt treten zehn Schauspieler auf. Bernard Pascher ist für den Ton verantwortlich. Die Bühne in der Altenbegegnung wurde von den Schauspielern selber aufgebaut und eingerichtet. Interessierte können ab sofort Karten für 7 Euro (Kinder bis 14 Jahre 3,50 Euro) bei Heimbach Augenoptik und Hörakustik in Billerbeck, Lange Straße 28, erwerben.

Die Termine:

Die Premiere des Stücks „Hopphei op´ n Heidhoff (Na sowat) – Een lustig Spiel in drei Akten“ ist am Samstag, 4. April, um 19.30 Uhr. Weitere Termine sind am Sonntag, 5. April, um 15 Uhr; Karsamstag, 11. April, um 19.30 Uhr; Ostermontag, 13. April, um 19.30 Uhr; Samstag, 18. April, 19.30 Uhr und Sonntag, 19. April, 15 Uhr. Die Aufführungen finden in der Altenbegegnung des St.-Ludgerus-Stift Billerbeck, Hospitalstr. 6 bis 8, statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare