Über Stock und Stein 

„Megamarsch“ durch die Baumberge: Starttickets jetzt erhältlich 

+
Bernd Kösters ist einer der Organisatoren des Megamarsches, der am 6. Juni durch die Baumberge führen soll.

Havixbeck / Billerbeck. Jetzt kommt der Trend auch in die Baumbergeregion: Am 6. Juni findet erstmals ein sogenannter Megamarsch statt. Dabei handelt es sich um eine Langstreckenwanderung, hier genau 41,25 Kilometer lang, die bis zu zehn Stunden dauern kann. Etwa 200 Höhenmeter sind dabei zu bewältigen.

„In vielen Orten finden solche Langstreckenwanderungen inzwischen statt, jetzt wollten wir dieses Erlebnis auch in unsere schöne Baumbergeregion bringen,“ so Bernd Kösters, eins von fünf Gesichtern der neuen Veranstaltung. „Natürlich ist dies kein sportliches Event. Die Leute sollen es mit offenen Augen genießen, wenn es über Wanderwege, aber auch über Stock und Stein durch die Baumberge geht.“

Marco Lennertz, René Landvoigt, Matthias Rosenbaum und Dieters Reers sind die anderen vier Köpfe der Aktion. Im vergangenen Jahr haben sie in Bremen an solch einem Wettbewerb teilgenommen und waren sofort hellauf begeistert. „So etwas können wir doch sicherlich auch hier bei uns anbieten, haben wir doch eine traumhafte Wanderregion direkt vor unserer Tür,“ fährt Kösters fort. 

Nach einigen Treffen hat man sich dann geeinigt, den Plan durchzuziehen und so startet der erste Baumberger Marsch nun am ersten Junisamstag des kommenden Jahres. Die Route steht. Sie ist vermessen, Probe gegangen und amtlich genehmigt. Gestartet wir in verschiedenen Gruppen ab 9 Uhr am Billerbecker Bahnhof. Das Ziel liegt am Sportplatz in Holthausen. Dort stehen dann auch kostenlos Duschen zur Verfügung. Zwischendurch wird es etwa alle 10 Kilometer Verpflegungsstationen geben, an denen Wasser, Cola, Obst, Müsliriegel und einiges mehr angeboten werden. Auch Toiletten sind an den Stationen aufgebaut. Betreut werden die Stationen ehrenamtlich von den örtlichen Sportvereinen. 

Auch ein Shuttleservice wird eingerichtet. „Wer nicht mehr weitergehen kann, sollte uns anrufen,“ so Kösters und ergänzt: „Niemand bleibt auf der Strecke zurück.“ Und natürlich wird auch vom Zielort aus eine Rückfahrt nach Billerbeck organisiert. Dass das alles eine Menge Geld verschlingt, ist nachvollziehbar. „Aus haftungsrechtlichen Gründen mussten wir extra eine GbR gründen, darüber hinaus mussten Verträge gemacht und eine Versicherung abgeschlossen werden. Auch die Toiletten an der Strecke kosten sehr viel Geld. Und dann ist da noch die Verpflegung für die Stationen, die eingekauft werden muss. Deshalb müssen wir eine Startgebühr erheben.“ Das reguläre Startgeld kostet 38 Euro. Wer sich jetzt schnell anmeldet spart allerdings 5 Euro ein. Bis zum 16. Januar kostet die Gebühr nur 33 Euro. 

Weil es bei einer maximalen Teilnehmerzahl von 500 schon jetzt über 150 feste Anmeldungen gibt, sollte man sich zu den guten Konditionen die Teilnahme rechtzeitig sichern. Mindestens 18 Jahre müssen die Teilnehmer alt sein. Die Starttickets sind ausschließlich online erhältlich. 

Sehr erfreut sind die Organisatoren über die große Unterstützung zahlreicher Unternehmen und Sportvereine aus der Baumbergerregion. Auch die Baumberge-Touristik ist mit im Boot und die Bürgermeister der Gemeinden zeigen sich begeistert von der sportlichen Idee. Weil eine solch lange Strecke nicht gerade alltäglich von den meisten Leuten gewandert wird, gibt es ab Januar Probeläufe. Sie sollen monatlich stattfinden, mit etwa 11 bis 15 Kilometer beginnen und sich langsam auf 25 bis 30 Kilometer steigern. Die Teilnahme daran ist kostenlos. Die genauen Termine und Treffpunkte werden rechtzeitig bekannt gegeben. Weitere Infos auf www.baumberger-marsch.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare