Glocken von Hand angeschlagen

Läutmannschaft bewahrt alte Tradition

+
Das Beiern erfordert jede Menge Taktgefühl und Koordination, wie die Billerbecker wissen.

Billerbeck. Fast jeden Samstag um 18.30 Uhr wird in der Johanniskirche in Billerbeck gebeiert. Was bitte – gebeiert? Dabei handelt es sich um eine alte Tradition, bei der der sogenannte „Beiermann“ die Klöppel über Seilzüge per Hand und Fuß an die dickste Stelle der Glocken schlägt.

Klingt einfach! Doch ein musikalisches Gespür, Taktgefühl und eine gewisse Form von Koordination gehören dazu, um der großen Glocke (Ton C) von 1522, der mittleren Glocke (Ton D) von 1946 und der kleinen Glocke (Ton Es) von 1523 erklingen zu lassen. Da ist sich die Läutgemeinschaft der spätromanischen Kirche einig. Jeder habe seine eigene Handschrift. „Früher gehörten zu der Läutmannschaft die Nachbarn rund um die Kirche“, informiert Theo Meyer.

Aus den vergangenen Jahrhunderten haben sich einige in den alten dicken Eichenbalken verewigt. An einem sind auf Tafeln die Mitglieder seit 1940 aufgeführt. Dabei taucht immer wieder der Name der Familie Meyer auf. Kein Wunder! So war der Vater von Theo Meyer, Paul Meyer, seit 1963 Küster bei der Johanniskirche und fünf Jahre später auch des Ludgerusdoms. Im Jahr 1988 trat Theo Meyer in die Fußstapfen seines Vaters. Das Beiern in der Johanniskirche wurde ihm dabei quasi in die Wiege gelegt. Mit zwölf Jahren hat er es gelernt. Und so kam es vor, dass er bereits vor der Schule um 7.45 Uhr auf den Kirchturm stieg, um zur Messe zu beiern. Nicht gebeiert, sondern feierlich geläutet, wird in der Osterzeit und in der Weihnachtszeit.

Feierliches Geläut per Hand zu Weihnachten

So werden alle zwölf Mitglieder der Läutmannschaft dabei sein, wenn um 13 Uhr an diesem Heiligen Abend, am 24. Dezember, die drei Glocken in der Johanniskirche durch reine Muskelkraft von einigen von ihnen geläutet werden. Ein Kugellager in Höhe der Aufhängung hilft dabei, die Glocken besser in Schwung zu bringen. Ansonsten ist alles mechanisch. Doch nicht nur zu Heiligabend, sondern auch am ersten Weihnachtstag, 25. Dezember, um 17.15 Uhr sind die Glöckner in Aktion. Dieses Mal werden die Fenster im Glockenturm für die Musiker des Blasorchesters Billerbeck geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare