Souping – Was steckt hinter dem Suppen-Trend?

+

Souping – das ist ein Detoxtrend, der den Körper effektiv und schonend entgiften soll. Anstatt mit Säften und Smoothies zu detoxen, entscheiden sich viele Ernährungsbewusste für nahrhafte Suppen.

Aus den USA ist das Souping nun bei uns in Deutschland angekommen. Was dahinter steckt, erfahren Sie hier.

Was ist Souping?

Beim Souping lösen gesunde Suppen die zuvor beliebten Säfte und Smoothies ab – dies soll vornehmlich der Entgiftung des Körpers dienen. Gesundheitsbewusste in den USA haben diesen Ernährungstrend in die Welt gerufen. Auf dem täglichen Speiseplan stehen beim Souping diverse Suppen aus äußerst nahrhaften Gemüse- und Obstsorten. In Kombination mit Nüssen und Samen bekommt der Körper damit alle nötigen Vitamine, Nährstoffe und Proteine. Richtig durchgeführt ist Souping also äußerst vielseitige Möglichkeit, den Körper zu entschlacken.

Ist Souping gesund?

Kuren mit Säften und Smoothies enthalten oft sehr viel Zucker, was Leber und Nieren zu schaffen machen kann und einem erfolgreichen Detox entgegenwirkt. Das Suppenfasten ist dahingehend für den Körper wesentlich weniger belastend und einfacher zu verdauen. Denn die richtigen Ballaststoffe, Fette und Proteine kann der Körper durch Suppen deutlich besser aufnehmen. Der große Vorteil beim Souping ist: Gekochtes Gemüse und Obst sind auch für Menschen geeignet, die Rohkost nicht sonderlich gut vertragen. Das Souping kann also zu einer besseren Ernährung beitragen, da in vielen Suppen kalorienarmes Gemüse der Saison mit wohlschmeckenden Kräutern und Gewürzen verarbeitet wird.

Wie funktioniert Souping?

Zu Beginn sollten Sie festlegen, wie lange Sie auf schweres Essen verzichten möchten. Entscheiden Sie sich für einen realistischen Zeitraum. Im Idealfall testen Sie sich langsam an die Ernährung mittels Suppen heran. Beginnen Sie mit einem Tag pro Woche und steigern Sie dies je nach Belieben. Das Souping soll eine innere Reinigung anregen, bei der Schadstoffe aus dem Körper gespült werden. Vorranging geht es beim Souping um gesunde Ernährung und nicht um das Verlieren von Kilos. Daher sollten Sie es nicht übertreiben und auf Ihren Körper hören. Und so einfach geht’s: Jede Mahlzeit wird für den Zeitraum der Entgiftung durch eine Suppe ersetzt.

Frei von Gluten und tierischen Produkten

Verzichtet wird bei der Zubereitung der Suppen auf glutenhaltige und tierische Produkte. Außerdem sollen keine Geschmacksverstärker, zu viel Salz und mit Pestiziden belastete Lebensmittel verzehrt werden. Wenig Zucker, viel Gemüse und ein hoher Ballaststoffgehalt führen dem Körper die nötigen Nährstoffe zu und ermöglichen so den Abtransport von Giftstoffen. Wohlschmeckende Gewürze wie Ingwer, Kurkuma und Chili dürfen reichlich verarbeitet werden. Sie haben eine basische Wirkung und kurbeln zusätzlich den Stoffwechsel an.

Wann sollten Sie eine Suppenkur machen?

Den richtigen Zeitpunkt können nur Sie allein bestimmen. Achten Sie aber darauf, dass die Kur zu Ihrem Alltag passt. Falls am Wochenende Verabredungen anstehen, bei welchen Sie sich nicht erklären möchten, planen Sie die Kur unter der Woche ein. Sind Sie allerdings in der Woche viel unterwegs oder haben keine Möglichkeit die Suppen zu erwärmen, dann legen Sie die Souping-Tage lieber aufs Wochenende. Empfohlen wird regemäßig eine Suppenkur einzulegen, wenn möglich alle zwei Monate. So kann der Körper regelmäßig entlastet werden und der Darm bekommt eine Auszeit von zuckerreichen Lebensmitteln.

Für wen ist Detox mit Suppen nicht geeignet?

Ganz klar ist: Wenn Sie kein Fan von Suppen sind oder nicht auf tierische Lebensmittel verzichten wollen, wird das Souping schwer. Manche Menschen bevorzugen es, bei ihren Mahlzeiten etwas zu kauen. Eine Lösung hierfür wäre es, die Suppe nicht komplett zu pürieren und bissfeste Bestandteile in der Suppe zu lassen. Samen, Nüsse und Avocados bieten einen kaubaren Ersatz, der noch dazu gesunde Fette liefert. Außerdem kann der Kaueffekt das Sättigungsgefühl steigern. Das macht es vor allem denjenigen einfacher, die zuvor eine Saftkur abgebrochen haben. Sie sollten beim Suppen-Detox folglich darauf achten, nicht ausschließlich flüssige Nahrung zu sich zu nehmen.

Suppen-Detox für Gestresste

Sie haben keine Zeit, alle Suppen selbst zuzubereiten? Das ist kein Problem. Mittlerweile lassen sich gesunde und kalorienarme Suppen auch im Supermarkt kaufen. Achten Sie darauf, dass keine künstlichen Zusatzstoffe beigefügt sind und peppen Sie die gekaufte Suppe mit Samen, gesunden Ölen oder Gewürzen auf. Zur Not bringen zahlreiche Lieferdienste die nahrhaften Suppen für Ihre Kur sogar bis vor die Haustür. So müssen Sie die Mahlzeiten nur noch aufwärmen und das Zeitproblem ist keine Ausrede mehr.

Auswirkungen vom Suppen-Detox

Primär wird beim Souping auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung geachtet. Sobald Sie feststellen, dass Ihre Entgiftungsorgane durch zu viel Zucker, Fett, Weißmehl oder Alkohol geschwächt sind, sollten Sie Ihrem Körper etwas Gutes tun. Gewichtzunahme, Müdigkeit und ein schlappes Körpergefühl können Anzeichen dafür sein. Durch eine schonende und nährstoffreiche Ernährung, wie beim Souping, können Ihre Körperressourcen wieder aufgeladen werden. Verdauung und Stoffwechsel werden so wieder angekurbelt. Mit neuer Energie und Motivation können Sie zukünftig eine gesunde und ausgewogene Ernährung in Ihr Leben integrieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare