Coronavirus-Krise

Urlaub wegen Coronavirus abgesagt: Sohn schreibt rührenden Brief an Eltern, der aufrüttelt

Der Brief eines Mannes an seine Eltern erinnert an das, was wichtig ist im Leben. (Symbolfoto)
+
Der Brief eines Mannes an seine Eltern erinnert an das, was wichtig ist im Leben. (Symbolfoto)

Ein liebender Sohn bucht für seinen Eltern Urlaub. Doch das Coronavirus durchkreuzt die Reisepläne. Der Sohn wendet sich nun mit herzzerreißendem Brief an sie.

  • David Lloyd wollte seinen Eltern etwas Gutes tun und buchte für sie zur Diamanthochzeit einen Urlaub.
  • Die Auswirkungen des Coronavirus* veranlassten ihn dann aber, die Buchung zu stornieren.
  • Um Hoffnung zu spenden, wandte sich Lloyd mit einer herzerwärmenden Nachricht an seine Eltern.

Mann mit ergreifender Nachricht, nachdem Urlaub seiner Eltern wegen Coronavirus abgesagt wurde

Lloyd Eltern seien gespannt auf die Reise gewesen, wie er gegenüber dem Portal Mirror berichtete. Sie hätten sogar die Tage bis zu ihrem Urlaub im Kalender abgestrichen, der Koffer habe bereits im Gästezimmer parat gestanden. Sie waren bereit, jeden Augenblick in den Urlaub zu starten.

Doch es kam alles ganz anders: Der Urlaub musste aufgrund der weltweiten Reisebeschränkungen und Grenzschließungen durch das Coronavirus abgesagt werden. Die Eltern seien sehr enttäuscht gewesen, erklärte Lloyd, der für Eurocamp arbeitet, ein Anbieter für rund 190 Campingplätze in ganz Europa.

Lesen Sie hier: So kreativ können Menschen zuhause Urlaub machen - und sich nicht unterkriegen lassen.

Aus diesem Grund habe er beschlossen, einen Brief zu schreiben, der aufmuntern und Hoffnung spenden sollte. In seinem Text schrieb er: "Meine Mama und mein Papa werden an Ostern ihre Diamanthochzeit feiern. Und zusätzlich zur großen Familienfeier, die ich geplant hatte, habe ich sie auf einen unserer Plätze in der Bretagne eingeladen. Es war das, was sie immer wollten. (...) Geboren während des Zweiten Weltkriegs, durchlebten sie die Drei-Tage-Woche und eine Million anderer Mini-Katastrophen, verwöhnten mich mit mehr als 20 Sommerurlauben. Jedes Jahr, ohne Ausnahme. Sie haben mir so viel Zeit wie möglich gewidmet. Und jetzt bin ich an der Reihe. Zeit, ihnen das einzige Geschenk zu machen, das sie sich wünschten - dass wir eine Woche lang zusammen in der Sonne sind, wie in alten Zeiten. Zeit - dieses Gut, mit dem meine Eltern (und sicher auch Ihre) plötzlich auf ganz neue Weise umgehen müssen, da sie gebeten werden, sich von der Welt zurückzuziehen. Von ihren Lieben. (…) Beide zählten buchstäblich die Tage herunter (und ich meine buchstäblich - sie markierten sie auf ihrem Kalender in der Küche mit Mamas Bingo-Marker). (…) Ich will ehrlich zu Ihnen sein: als ich den Urlaub buchte, war ich sehr erfreut, aber auch ein wenig beunruhigt über das Ganze. Nur wir drei. In einem Wohnmobil, mit gestörtem Wi-Fi und dem bekanntermaßen unberechenbaren bretonischen Wetter."

Nun aber, schreibt Lloyd weiter, gebe es den Urlaub gar nicht mehr, was ihn umdenken ließ. Er schrieb weiter: "Und jetzt gibt es den Urlaub natürlich nicht mehr. Zumindest nicht in diesem Frühjahr. Und ich hasse mich dafür, dass ich mich, wenn auch nur ein wenig, darüber ärgerte. Denn im Moment wünsche ich mir mehr als alles andere auf der Welt, dass es so wäre. (…) All die Dinge, für die man einfach nie die Zeit hat, um sich wirklich darauf zu konzentrieren. Bis sie weg sind und man sich wünscht, man hätte besser hingeschaut, bevor es zu spät war. (...) Die Momente, die einen aus dem Alltag herausreißen und für einen flüchtigen Moment in eine Art Ewigkeit versetzen. Nur merkt man es in diesem Moment nicht."

Zum Abschluss schrieb er, was nach der Krise um das Coronavirus nötig sei: "Wir werden alle Urlaub brauchen. Denn wenn es vorbei ist, ist das genau die Art von Medizin, die wir alle brauchen werden."

Auch interessant: Not macht erfinderisch: Coronavirus-Pandemie verursacht weltweit längsten Flug.

sca

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare