Mautgebühren in Europa

+

In Deutschland sind wir es (noch) nicht gewohnt, für die Nutzung einer Straße Gebühren zu bezahlen. Damit stehen wir im europäischen Vergleich allerdings fast allein da.

Denn in nahezu allen Ländern der EU herrscht ein eigenes Mautsystem. Manche unterscheiden sich mehr, manche weniger voneinander – klar ist aber, dass Sie sich vor Fahrtantritt über die Regelung der Länder informieren sollten. Wir wollen Ihnen hier einen Überblick über die Mautsysteme Europas geben und haben die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Die Deutschen fahren am liebsten mit dem Auto in den Urlaub. Ganze 41 Prozent verreisen jährlich mit dem PKW, Tendenz steigend. Mit dem Auto entscheiden Sie wo es langgeht, können fast beliebig viel Gepäck mitnehmen und sind an keine Fahrpläne gebunden. Die Mehrheit der Urlauber zieht es in den Süden Europas. Hier kann die Autofahrt allerdings schnell zu einem kostspieligen Unterfangen werden. Die durchschnittlich höchsten Gebühren müssen Autofahrer nämlich im Westen und Süden Europas bezahlen. Die teuersten Autobahnen finden wir in Spanien. Günstiger kommen Sie in Skandinavien voran: Hier sind die wenigsten Stecken mit einer Maut belegt.

Lassen sich Mautkosten vermeiden? Das hängt größtenteils von Ihnen und Ihrer Reiseplanung ab. In den meisten Fällen gibt es neben der kostenpflichtigen Autobahn eine Landstraße, die kostenlos befahren werden kann. Nehmen Sie sich also mehr Zeit für Ihre Fahrt, entdecken Sie das Land, seine Ortschaften und bauen Sie mehr Pausen ein. So sparen Sie bares Geld und erleben mehr vom Land. Wollen Sie hingegen schnellstmöglich Ihr Ziel erreichen, kommen Sie um die Zahlung einer Maut nicht herum.

Welche Arten von Gebühren gibt es überhaupt? Wo müssen Sie mit welcher Maut rechnen? In neun europäischen Ländern gilt die sogenannte streckenbezogene Maut. Hierbei ziehen Sie bei der Auffahrt auf die Autobahn ein Ticket, das Sie bei der Abfahrt einem Beamten übergeben. So wird gemessen, wie viele Kilometer Sie auf der Autobahn unterwegs waren. Der Preis wird schließlich nach Entfernung berechnet. Dieses Mautsystem finden Sie in Italien, Griechenland, Großbritannien, Irland, Frankreich, Kroatien, Polen, Portugal und Spanien. Die jeweiligen Gebühren können von Land zu Land stark voneinander abweichen. Aber auch innerhalb eines Landes können die Preise für Streckenabschnitte unterschiedlich ausfallen. Informieren Sie sich also im Vorfeld und gestalten Sie Ihre Streckenplanung entsprechend.

Das zweite weit verbreitete Mautsystem ist die Vignette. Hier zahlen Sie nicht pro Kilometer, sondern pauschal für einen bestimmten Zeitraum. Meist können Sie zwischen einer Tages-, Wochen- oder Jahresvignette wählen. In manchen Ländern sind Tagesvignetten sogar kostenlos, womit Sie sich als Urlauber ohne weitere Kosten fortbewegen können. Bevor Sie nach Österreich, Bulgarien, Rumänien, Dänemark, Slowenien, Slowakei, Tschechien oder Ungern reisen, müssen Sie sich eine gültige Vignette zulegen. Zu erwerben gibt es die Vignetten an Tankstellen, Postämtern und weiteren Läden in Grenzgebieten, die das Vignettensymbol tragen. Achtung: In einigen Ländern gibt es eine Sondermaut für die Nutzung von Bücken, Tunnel oder Pässen.

Viele Urlauber mieten sich für den Urlaub einen Mietwagen und wollen mit diesem über die Grenze fahren. Falls Sie dies beabsichtigen, sollten Sie Ihren Vermieter ausdrücklich darauf hinweisen. Nicht alle Unternehmen erlauben eine Fahrt ins Ausland. Dies liegt daran, dass jeder Mietwagen bei einem anderen Anbieter versichert ist. Spezielle Richtlinien schließen die Fahrt ins Ausland gegebenenfalls aus. Bedenken Sie zudem, dass nicht nur die Mautbestimmungen sondern auch die Verkehrsregeln von Deutschland abweichen können. Verschiedene Richtlinien zu Geschwindigkeitsbegrenzungen, Winterreifenpflicht, Nutzung von Tagfahrlicht oder der Promillegrenze für Fahrer fallen in jedem europäischen Land etwas anders aus. Bevor es in den wohlverdienten Urlaub geht, sollten Sie sich also mit den Regeln im jeweiligen Land auseinandersetzen. Sind alle Fragen geklärt, steht einem entspannten Urlaub ohne bösen Überraschungen nichts mehr im Weg. Wir wünschen eine gute Fahrt und einen schönen Aufenthalt!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare