Schätzung laut Bericht

Das ist der reichste Deutsche - und so hoch ist das Gesamt-Vermögen der 1.000 reichsten Deutschen

Verschiedene Euro-Geldscheine.
+
Die neue Aufstellung gibt Aufschluss über das geschätzte Vermögen der 1.000 reichsten Deutschen.

Geschätzt 1,1 Billionen Euro: So groß ist das Vermögen der 1.000 reichsten Deutschen zusammengenommen. Angeführt wird das Ranking weiterhin von einer Person.

Wer führt die Rangliste der reichsten Deutschen? Die Antwort liefert ein jüngst veröffentliche Aufstellung: Lidl-Gründer Dieter Schwarz ist der neuen Aufstellung der Welt am Sonntag zufolge weiterhin der reichste Deutsche. Nach Angaben der Zeitung verfügt der 80-jährige Gründer von Lidl und Kaufland über ein geschätztes Vermögen von 41,8 Milliarden Euro, heißt es dazu in einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Rangliste der reichsten Deutschen - Familie Reimann auf Platz zwei

Auf Platz zwei folgt demnach die Familie Reimann (Coty, Jacobs Douwe Egberts) mit einem geschätzten Gesamtvermögen von 21,45 Milliarden Euro.

Zusammengenommen beläuft sich das Vermögen der 1.000 reichsten Deutschen nach Angaben der Zeitung derzeit auf geschätzte 1,1 Billionen Euro - das sind 0,76 Prozent mehr als im Vorjahr, heißt es weiter in dem Bericht. Insgesamt wurden demnach 251 Milliardenvermögen in Deutschland ermittelt - acht weniger als ein Jahr zuvor.

Lesen Sie zudem: Lotto-Scheine jetzt teurer - was sich außerdem für Lottospieler ändern

Gesamtes Vermögen der 1.000 reichsten Deutschen: geschätzt 1,1 Billionen

Für das Ranking seien unter anderem Aktienkapital, Unternehmen, Kapitalanlagen, Immobilien, aber auch Kunstsammlungen und Familienstiftungen berücksichtigt worden. (ahu) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Quellen: dpa, Welt.de

Auch interessant„Die Höhle der Löwen“ (VOX): Münchner rühren Nico Rosberg bei ihrem Pitch zu Tränen

Günstige Paradiese: Wer hier lebt, muss nie wieder arbeiten gehen

Unterirdische Höhlen, malerische Klippen und türkisblaues Meer: Die portugiesische Algarve ist mehr als nur ein Touristenort.
Besonders Carvoeiro verführt mit seinem milden Klima, den atemberaubenden Sonnenuntergängen und den kulinarischen Genüssen das ganze Jahr über - zu einem kleinen Preis. Seit der Eurokrise Portugals ist es für Aussteiger hier sogar noch günstiger zu leben. Für nur 1.150 Euro monatlich pro Person (Wasser und Heizung sind kostenlos) kann man sich hier die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.
Barcelona gilt als hippe, bunte Stadt, die nur so vor Energie vibriert. An den vielen Kunstgalerien, Museen, Restaurants und Shoppingmeilen kann man sich in einem Urlaub kaum satt sehen. Zudem bietet die Metropole mit ihrem Stadtstrand für genug Erholung. Wer dauerhaft dort sesshaft werden möchte, zahlt insgesamt etwa 1.518 Euro an Lebenshaltungskosten.
Ruhig, beschaulich und friedlich - so kann man das Leben im kleinen Örtchen Santa Familia in Cayo, Belize bezeichnen. Hier kennt und kümmert sich jeder (um) jeden und das Leben dort ist sehr einfach. Außerdem erwartet Aussteiger offenes Meer, eine frische Brise sowie ganz viel Sonne - und das für gerade mal 1.000 Euro monatlich.
Günstige Paradiese: Wer hier lebt, muss nie wieder arbeiten gehen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare