Unglaublich

Lotto: Frau gewinnt Millionen - und räumt noch immer Regale im Supermarkt ein

Trotz ihres Millionen-Gewinns räumt eine Britin weiterhin Supermarkt-Regale ein. (Symbolbild)
+
Trotz ihres Millionen-Gewinns räumt eine Britin weiterhin Supermarkt-Regale ein. (Symbolbild)

Eine Britin hat im Lotto Millionen abgesahnt und trotzdem arbeitet sie Nachtschichten im Supermarkt. Dafür nennt sie eine überraschende Begründung.

  • In den 90er-Jahren hat eine Britin über zwei Millionen Pfund im Lotto gewonnen.
  • Trotzdem arbeitet sie jetzt in einem Supermarkt.
  • Dafür nennt sie einen überraschenden Grund.

Was würden Sie machen, wenn Sie über zwei Millionen Euro im Lotto gewinnen würden? Für die meisten liegt die Antwort auf der Hand: das Geld gut anlegen, aus dem Arbeitsleben austreten und in den Ruhestand gehen. 

Zweifellos dürfte das auch der Weg sein, den viele frühere Lotto-Gewinner eingeschlagen haben. Für die 64-jährige Elaine T. aus Newcastle, Großbritannien stellte das allerdings keine Option dar. Trotz ihres Millionen-Gewinns räumt sie heute noch Supermarkt-Regale ein.

Millionen-Gewinn im Lotto: Teile ihres Vermögens hat die Britin verschenkt

Elaine T. hatte das unfassbare Glück, im Jahr 1995 2,7 Millionen Pfund (circa 2,9 Millionen Euro) abzusahnen. Damals arbeitete die zweifache Mutter als Lohnbuchhalterin. Während andere diese Chance genutzt hätten, um mit dem Geld in Saus und Braus zu leben*, blieb Elaine ihrem Alltag treu. 

Seit sieben Jahren arbeitet Sie jetzt in dem Supermarkt, in dem sie den ersten Teil ihres Gewinns ausgab: Sie kaufte dort mehrere verschiedenfarbige Baumwollpullover. Eine Million ihres Vermögens schenkte sie außerdem ihrem Bruder, während ihre Kinder Teile des Gelds nutzen durften, um in die Immobilienbranche einzusteigen.

Lesen Sie auchLotto-Wahnsinn: Mann gewinnt 88 Cent - dann passiert Verrücktes.

Lotto-Gewinnerin möchte ein Vorbild für ihre Kinder sein

Mit 64 Jahren steht Elaine noch immer mit beiden Beinen im Berufsleben. So soll sie wöchentlich 25 Stunden in einem Supermarkt arbeiten und dort Regale einräumen. Dafür ist sie meist schon um 2 Uhr morgens wach.

Doch wozu der Aufwand? Gegenüber Mirror verrät sie ihre Gründe: "Ich habe einen Job, weil ich nicht im Haus bleiben kann, das würde mich verrückt machen. Ich liebe es. Wir befüllen das gesamte Stockwerk, machen die Reduzierungen. Ich habe hier viele tolle Freunde kennengelernt und ich treffe auch die Kunden. Die Menschen auf der Arbeit sind großartig." Zudem erklärt sie, dass sie ein gutes Vorbild für ihre Kinder sein will und beweisen möchte, dass sich harte Arbeit auszahlt.

Auch interessantPaar gewinnt 123 Millionen Euro im Lotto - verweigert dem Sohn aber Herzenswunsch.

Video: Diese Zahlen werden beim Lotto am häufigsten gezogen

Mehr erfahren: Schauen Sie schnell nach! Mit diesen Schuhen stauben Sie unglaubliche Summen ab.

soa

Diese Selfmade-Milliardäre waren mal arm – ihre Geschichten lassen Sie staunen

Guy Laliberté liebt das Spiel mit dem Feuer - im wahrsten Sinne des Wortes. Der Kanadier war früher Feuerschlucker und Zirkusdarsteller. Aus einem Abenteuer heraus fuhr er mit einer Truppe ohne Rückflugticket nach Las Vegas. Dort gründeten sie "Cirque du Soleil". Heute ist er der CEO des Entertainment-Unternehmens und soll ein geschätztes Vermögen von 1,19 Milliarden Dollar besitzen.
Als Kind wuchs er in einem Armenviertel auf, heute ist er CEO der wohl bekanntesten Coffeeshop-Kette der Welt: Howard Schultz. Er hat Starbucks zu dem gemacht, was es heute ist - unter ihm wurden weltweit 16.000 Filialen geöffnet. Zahl steigend. Der Erfolg kam, als er nach seinem Studium das erste Café der Kette übernahm, als es noch in Kinderschuhen steckte. Aktuelles Vermögen: 2,8 Milliarden Dollar.
Sie ist wohl Amerikas bekannteste und beliebteste TV-Talkmasterin aller Zeiten: Oprah Winfrey. Ihre Vermögen wird auf 2,8 Milliarden Euro geschätzt. Doch das war nicht immer so. Sie wurde in eine arme Familie in Mississippi geboren, konnte jedoch ein Stipendium an der Tennessee State University ergattern. Dort wurde sie mit 19 Jahren die erste afro-amerikanische TV-Korrespondentin. Anschließend zog sie nach Chicago, um für eine Morgen-Talkshow zu arbeiten. Der Rest ist Geschichte.
3,3 Milliarden Dollar: So viel soll John Paul deJoria sein Eigen nennen. Wenige kennen seinen richtigen Namen, dafür aber umso mehr den seiner Friseursalon-Kette, Paul Mitchell. Vor seinem Durchbruch lebte er in seinem Auto und ging hausieren, um seine Produkte zu verkaufen.
Diese Selfmade-Milliardäre waren mal arm – ihre Geschichten lassen Sie staunen

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare