CD Projekt Red

„Cyberpunk 2077“-Entwickler gestehen: „Haben Xbox-One- und PS4-Version zu wenig beachtet“

„Cyberpunk 2077“ hat auf PS4 und Xbox One große Probleme. Eine weitere Verschiebung des Spiels wäre wohl nicht verkehrt gewesen. Warum das aber keine Option war, hat CD Projekt Red verraten.

Für PS4- und Xbox-One-Besitzer ist „Cyberpunk 2077“ eine derbe Enttäuschung. Die Versionen für die Last-Gen-Konsolen weisen zahlreiche Probleme auf*, darunter viele Bugs, matschige Grafik und Spielabstürze. Anfangs begrüßten Spieler, dass „Cyberpunk 2077“ verschoben wird, damit dem Spiel noch der letzte Feinschliff gegeben werden kann. Aber jetzt sind viele der Meinung, dass die Entwickler doch noch mehr Zeit gebraucht hätten. Warum CD Projekt Red „Cyberpunk 2077“ kein weiteres Mal verschoben hat, verriet das Studio nun in einem Investoren-Telefonat.

„Cyberpunk 2077“: Entwickler schenkten Last-Gen-Versionen zu wenig Beachtung

„Wir haben definitiv nicht genug Zeit damit verbracht, uns die Leistung auf der Current-Gen anzusehen“, gestand Michał Nowakowski von CD Projekt Red. Daraufhin kam die Frage auf, ob man den Release nicht wenigstens für PS4 und Xbox One hätte verschieben können. Nowakowski erklärte, dass es theoretisch möglich gewesen wäre, zunächst nur für PCs zu veröffentlichen. Aber ein aufgeteilter Release für die verschiedenen Konsolengenerationen sei nicht in Frage gekommen.

Außerdem handle es sich bei der aktuellen Fassung noch nicht um die Next-Gen-Version. Die Performance von „Cyberpunk 2077“ sei zwar auf PS5 und Xbox Series X aufgrund der stärkeren Hardware besser, doch es sei noch nicht das vollwertige Next-Gen-Erlebnis. Das Upgrade auf die Next-Gen-Version wird übrigens gratis sein. Bis dahin versuchen die Entwickler „Cyberpunk 2077“ mit Updates für die PS4- und Xbox-One-Editionen zu verbessern und Fehler zu beseitigen. Jetzt entfernte Sony das Spiel sogar aus dem Playstation Store, wie hna.de* berichtet.

Lesen Sie auch: Cyberpunk 2077: Zwischen diesen drei „Lebenswegen“ müssen Spieler sich entscheiden.

„Cyberpunk 2077“: Release kam zu einem ungünstigen Zeitpunkt

Es war zwar zu erwarten, dass das Spiel auf der alten Konsolengeneration schlechter läuft, aber mit derartigen Performance-Problemen der PS4- und Xbox-One-Versionen hätte doch niemand gerechnet. Letztendlich führte das dazu, dass zahlreiche Testwertungen im Nachhinein herabgestuft wurden. Teilweise wurden auch Kaufwarnungen ausgesprochen.

Das Timing für den Release von „Cyberpunk 2077“ war kein gutes. Erst wenige Wochen zuvor kamen die PS5 und die Xbox Series X auf den Markt. Da es momentan sehr schwer ist, die Konsolen zu bekommen, sind die meisten Spieler noch nicht umgestiegen. Bis die Next-Gen die PS4 und Xbox One wirklich ablöst, wird es noch eine ganze Weile dauern. Und bis dahin werden auch neue Spiele noch weiterhin auf den alten Konsolen gespielt werden. Entwickler sollten diese daher auch nicht vernachlässigen, wie CD Projekt Red feststellen musste. (ök) *tz.de und hna.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: „Cyberpunk 2077“: Tester nach war 175 Spielstunden noch immer nicht am Ende.

Rubriklistenbild: © CD Projekt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare