80 Fairtrade-Bälle angeschafft

„Fairer Fußball mit fairer Hardware“: Stadt und Dülmener Sportvereine kaufen beim Eine-Welt-Laden ein

Dülmen Fairtrade Bälle Fußball
+
Alle Beteiligten von der Stadt Dülmen, den Dülmener Sportvereinen und vom Eine-Welt-Laden freuen sich über die gelungene Zusammenarbeit.

Dülmen. „Es ist ein kleiner, aber wichtiger Schritt auf dem Weg zur Gerechtigkeit“, beschreibt Bürgermeisterin Lisa Stremlau die Neuanschaffung der Stadt und der Dülmener Sportvereine: 80 fair gehandelte Fußbälle wurden beim Eine-Welt-Laden gekauft.

Die Idee dazu entstand bereits im Februar. „Wir sind auf die Stadt Dülmen zugegangen und hatten ursprünglich geplant, die Bälle an die Schulen zu verkaufen. Stattdessen bekommen nun die Vereine neue Bälle, da dort der Bedarf größer ist“, beschreibt Fritz Pietz vom Eine-Welt-Laden das Vorgehen. Die Stadt Dülmen kauft bereits seit einiger Zeit Kaffee und Kaltgetränke für Sitzungen beim Eine-Welt-Laden. „Wir hoffen, dass die Zusammenarbeit in Zukunft noch stärker wird. Die Produktpalette ist schließlich groß: von Gärtnerkleidung bis hin zu Druckerkartuschen“, so Pietz.

Insgesamt 80 Bälle wurden nun gekauft – zehn für jeden Dülmener Sportverein. Der Großteil der Kosten wurde dabei von der Stadt Dülmen übernommen, die Vereine lieferten einen kleineren Eigenanteil.

Gefertigt werden die Bälle in einer Fabrik in Pakistan. „Die Frauen bekommen dort für ihre Arbeit einen fairen Lohn. Kinderarbeit wird verhindert, stattdessen gibt es eine Kita“, erklärt Elvira Lipp vom Eine-Welt-Laden. Anstatt von zu Hause aus zu arbeiten, wurde der Arbeitsort bewusst in eine Fabrik verlegt, damit die Kinder nicht mitarbeiten können. Dort werden auch Bälle konventioneller Marken angefertigt. Die Qualität der Fairtrade-Bälle ist dementsprechend die gleiche – der Arbeitslohn allerdings höher. „Jetzt kann der faire Fußball in Dülmen mit fairer Hardware gespielt werden“, freut sich Elvira Lipp. „Wir sind bereits gespannt darauf, die Bälle beim Training auszuprobieren“, ergänzt André Schürmann stellvertretend für alle Vereine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare