Bis zu 200 km/h schnell

Nissan Ariya: Wenn sich der Fahrer dem Elektro-SUV nähert, passiert DAS

Ein kupferfarbener Nissan Ariya.
+
Das Elektro-SUV Nissan Ariya gibt es optional auch mit Allradantrieb.

Mit dem Leaf hat Nissan vor Jahren das Segment der Elektroautos dominiert. Mittlerweile ist das elektrische Kompaktklassemodell eher in die zweite Reihe zurückgetreten. Nissan will mit dem Elektro-SUV des Ariya den Erfolg des Leaf wiederholen.

Yokohama – Der Nissan Leaf hatte es seinerzeit besonders einfach, denn die elektrische Konkurrenz der Alltagsautos war dünner als dünn gesät – speziell in der Kompaktklasse, die in vielen europäischen Ländern von Dieselantrieben dominiert wurde. Mit dem Ariya will Nissan eine neue Ära der bezahlbaren Elektro-SUV einläuten und nach vielen schlechten Nachrichten und entsprechenden Geschäftszahlen wieder einmal positive Nachrichten generieren. Für die Basisversionen mit 160 kW (218 PS) / 300 Nm gibt es ein 63-kWh-Akkupaket mit Zweiradantrieb, während das Topmodell des Ariya 87 kWh E-4orce Performance Dank 87-kWh-Batterie, zusätzlicher Leistung (290 kW / 394 PS / 600 Nm) und Allradantrieb einen deutlich größeren Aktionsradius hat .

Nähert sich der Fahrer seinem Auto, werden die Türen automatisch entriegelt. Dieser Vorgang geht vollkommen berührungslos vonstatten. Fahrersitz, Lenkrad und verschiebbare Mittelkonsole des Nissan Ariya fahren in die gespeicherte Position*. „Der Innenraum des Ariya ist ein angenehmer Wohnraum, den die Insassen auf ihren Reisen zu bekannten und neuen Zielen genießen können“, so Nissan Designchef Giovanny Arroba. „Sorgfältig ausgewählte Materialien vermeiden die allzu vertraute Anmutung einiger Luxusfahrzeuge und vermitteln zugleich einen hochwertigen und futuristischen Eindruck.“ *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare