Deko für das Weiße Haus

Museum bietet Donald Trump goldenes Klo an

Die Räume im von US-Präsident Trump sollen schöner werden. So fragte das Weiße Haus beim renommierten Guggenheim Museum um eine Leihgabe an. Ein Gemälde von Vincent Van Gogh kam dabei aber nicht heraus.

New York - Beim Versuch, die Räume des Weißen Hauses mit einem hochwertigen Kunstgemälde zu schmücken, hat das Guggenheim Museum US-Präsident Donald Trump laut „Washington Post“ eine Absage erteilt - und ihm stattdessen ein goldenes Klo angeboten. Das New Yorker Museum verfügt tatsächlich über eine voll funktionsfähige Toilette aus 18-karätigem Gold: Die „America“ betitelte Arbeit des italienischen Künstlers Maurizio Cattelan war ab September 2016 rund ein Jahr zu sehen und für Besucher auch benutzbar.

Die für Gestaltung im Weißen Haus zuständige Kuratorin hatte beim Guggenheim angefragt, ob das Gemälde „Landschaft im Schnee“ des niederländischen Malers Vincent Van Gogh als Leihgabe verfügbar sei. Das Gemälde von 1888 gehe aber nur in „seltenen Ausnahmen“ auf Reisen, zitierte die „Washington Post“ am Donnerstag aus der Antwort von Guggenheim-Kuratorin Nancy Spector.

Goldenes Klo als Langzeit-Leihgabe

Das goldene Klo sei aber verfügbar, „sollten der Präsident und die First Lady ein Interesse daran haben, es im Weißen Haus zu installieren“, schrieb Spector in der E-Mail vom September. Der Künstler wolle es den Trumps als „Langzeit-Leihgabe“ anbieten. „Es ist natürlich sehr wertvoll und etwas zerbrechlich, aber wir würden alle Anleitungen zur Installation und Pflege bieten“, hieß es.

Mit „America“ zielt Cattelan (57) auf die Überfluss-Gesellschaft und Luxusgüter einer kleinen Gruppe von Wohlhabenden. Er spielt an auf Exzesse im Kunstmarkt und den vermeintlichen amerikanischen Traum, in dem selbst die Reichsten durch einfache körperliche Bedürfnisse mit ärmeren Teilen der Gesellschaft verbunden bleiben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.