Artenschutz

Stuttgart 21: Eidechsen-Umsiedlung kostet 15 Millionen Euro

Eine Zauneidechse wird in den neuen Lebensraum geführt. Foto: Lino Mirgeler
1 von 5
Eine Zauneidechse wird in den neuen Lebensraum geführt. Foto: Lino Mirgeler
Der Biologe Andreas Krommrei schaut in Kirchheim unter Teck in ein Terrarium. Foto: Lino Mirgeler
2 von 5
Der Biologe Andreas Krommrei schaut in Kirchheim unter Teck in ein Terrarium. Foto: Lino Mirgeler
Eine Biologin sucht auf einer Wiese Zauneidechsen, um sie umzusiedeln. Foto: Lino Mirgeler
3 von 5
Eine Biologin sucht auf einer Wiese Zauneidechsen, um sie umzusiedeln. Foto: Lino Mirgeler
Bei Wendlingen wurden 200 streng geschützte Zauneidechsen von einem Bauplatz eingesammelt. Foto:
4 von 5
Bei Wendlingen wurden 200 streng geschützte Zauneidechsen von einem Bauplatz eingesammelt. Foto:
Geschützte Art: Eine Zauneidechse, hier in einem Terrarium. Foto: Lino Mirgeler
5 von 5
Geschützte Art: Eine Zauneidechse, hier in einem Terrarium. Foto: Lino Mirgeler

Die Umsiedlung von Eidechsen kostet die Bahn Millionen und verzögert Bauarbeiten am Projekt Stuttgart 21. Naturschützer mahnten derweil eine bessere Planung an: Artenschutz müsse nicht so teuer sein, wenn man rechtzeitig daran denke.

Stuttgart (dpa) - Die Umsiedlung von Eidechsen für das umstrittene Milliardenprojekt Stuttgart 21 kostet nach Angaben der Bahn rund 15 Millionen Euro.

Bei Wendlingen wurden in den vergangenen Wochen 200 streng geschützte Zauneidechsen von einem Bauplatz für die ICE-Trasse Stuttgart-Ulm eingesammelt, wie die Bahn am Dienstag mitteilte. 250 solche Reptilien werden dort vermutet. In Stuttgart-Untertürkheim müssen gut 6000 Mauereidechsen umgesiedelt werden. Den Start der Bauarbeiten in Wendlingen hätten die Tiere schon um 18 Monate verzögert, sagte Projektsprecher Jörg Hamann.

Experten fingen die Kriechtiere mit einer an einer Rute befestigten Schlinge. Sie werden zehn Kilometer weiter wieder angesiedelt. Durch Planung, Gutachten, Monitoring, Fang und Grunderwerb koste die Umsiedlung einer Eidechse zwischen 2000 Euro und 4000 Euro, hieß es.

Naturschützer mahnten derweil eine bessere Planung an: Artenschutz müsse nicht so teuer sein, wenn man rechtzeitig daran denke, sagte der Landeschef des Naturschutzbundes Nabu, Johannes Enssle. Die Bahn weiß nach eigenen Angaben seit März 2015 von der Zahl der Eidechsen und den genauen Orten in Wendlingen.

PM der Bahn zur Fangaktion

Bahnprojekt Stuttgart 21