Griechische Fähre startet Rettungsversuch

Urlaubs-Alptraum: Vierjährige treibt auf aufblasbarem Einhorn auf offenes Meer - Video zeigt Eltern-Horror

13.07.2020, Mecklenburg-Vorpommern, Boltenhagen: Mit einem aufblasbaren Schwimmtier in Form eines Flamingo treiben Urlauber bei sonnigem Sommerwetter auf dem Wasser der Ostsee. Die Tourismusregionen in Mecklenburg-Vorpommern sind derzeit gut besucht. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
+
Aus Spiel wird schnell ernst: Eine Vierjährige geriet gestern mit ihrem Schwimmtier in eine Strömung und trieb ins offene Meer hinaus. (Archivbild)

Nur kurz wenden sich ihre Eltern von der Vierjährigen ab - dann gerät das Mädchen in Seenot: Auf einem aufblasbaren Schwimmtier treibt sie hilflos auf das offene Meer hinaus - bis jemand beherzt eingreift.

  • Ein Strandtag in Rio Patras, Griechenland wird zum Alptraum: Eine Vierjährige gerät in Seenot.
  • Das Mädchen wird von der Strömung immer weiter in den Golf von Korinth abgetrieben.
  • Ihre Eltern bangen hilflos um ihr Leben, während der Kapitän einer Fähre reagiert.

Rio Patras, Griechenland - Für eine kleine Familie sollte es ein schöner Urlaubstag am Strand werden, doch der Ausflug entpuppte sich als Alptraum aller Eltern. Gerade noch hatte ihre vierjährige Tochter glücklich im Wasser geplanscht, da konnten ihre Eltern ihren Augen schon nicht mehr trauen. Nur kurz hatten sie das Mädchen unbeobachtet spielen lassen, als sie bemerkten, dass sich diese nicht mehr in der Nähe des Strandes befand.

Die Strömung am beliebten Badestrand von Rio Patras in Griechenland, den die Eltern trotz Corona-Pandemie* aufsuchten. hatte das aufblasbare Schwimmtier des Kindes offenbar ganz plötzlich erfasst und es weiter und weiter auf das offene Meer hinaustreiben lassen. Voller Panik alarmierten die Eltern die Küstenwache, da sie ihre Tochter nicht einmal mehr im Wasser erspähen konnten.

Rettungskräfte alarmiert: Mädchen treibt weiter in den Golf von Korinth

Die griechischen Rettungskräfte vor Ort handelten schnell. Denn die Angst bestand sofort, dass die Strömung das Mädchen noch weiter in das offene Wasser des Golfes von Korinth getrieben haben könnte. Die Küstenwache rief die Fähre, die auf der Route von Rio Patras nach Antirrio verkehrt, zu akuter Wachsamkeit auf. Daraufhin hielt der Kapitän der Fähre sofort Ausschau nach der Vierjährigen in Seenot. Ein Fahrgast der Fähre hielt den Rettungsversuch, der dann folgte, in einem Video fest:

Als der Kapitän das hilflose Mädchen im Wasser auf ihrem aufblasbaren Einhorn entdeckte, zögerte er keine Minute: Seine Fähre manövrierte er vorsichtig in Richtung der Kleinen zurück, wie das griechische Nachrichtenportal „Agrinio News“ berichtet. Seine Crew hielt sich für die Seerettung der Vierjährigen bereit und fischte sie beherzt samt Einhorn aus dem Wasser, wie es auch das Video zeigt. Nicht immer enden Badeunfälle so glimpflich wie gestern in Griechenland.

Wie die griechischen Medien weiter berichten, war das Mädchen verständlicherweise starr vor Angst und soll auch einmal laut aufgeschrien haben, als das große Schiff direkt auf sie zusteuerte. Doch am Ende kamen alle Beteiligten wohl noch einmal mit dem Schrecken davon. Ebenso erging es vergangene Woche kanadischen Polizeibeamten und einem 6-Jährigen, der mit dem Fahrrad auf der Autobahn unterwegs war. (cos) *Tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare