„Als wärst du die ganze Zeit zu Hause gewesen“

Vier Jahre nach deren Tod: Frau findet Mutter im Internet und bricht in Tränen aus

+
2014 verstorben, doch bei Google Street View lebt sie weiter: Danny Wu sitzt auf diesem Schnappschuss auf der Veranda vor ihrem Haus.

Vor vier Jahren verlor die Mutter von Danny Wu den Kampf gegen den Krebs. Nun entdeckte die Taiwanesin im Internet ein Bild der Verstorbenen. Diesen Moment teilt sie auf Facebook.

München - Der Erfolg ihrer Mission trieb Danny Wu die Tränen in die Augen. Denn so richtig schien die 43-Jährige aus Taiwan nicht daran geglaubt zu haben, ihre Mutter noch einmal wiederzusehen. Immerhin war die im September 2014 an Darmkrebs gestorben. Doch wie viele andere User hat sich Wu auf die Suche begeben - mit Hilfe des Google-Dienstes Street View. Dieser bildet Teile der Welt als dreidimensionalen Stadtplan ab - die Schnappschüsse aufgenommen von Fahrzeugen mit entsprechender Kameraausrüstung auf dem Dach.

Diese Google-Methode zog schon einigen Ärger nach sich - Stichwort: Privatsphäre. Doch Wu bescherte sie einen wahren Glücksmoment, als sie ihre verstorbene Mutter urplötzlich auf der Veranda vor ihrem Haus sitzend entdeckte. Die Bilder verbreitete sie auf Facebook, um ihre Freude in die weite Welt des Internets hinauszuposten. Dazu schrieb Wu diese herzzereißenden Sätze: „Ich habe so lange nach dir Ausschau gehalten, Mama. Es sieht so aus, als wärst du die ganze Zeit zu Hause gewesen.“

Wus Botschaft an ihre Mutter: „Wir vermissen dich sehr“

Weiter lässt sie ihre Mutter wissen: „Mama, es gibt nicht viel zu sagen, uns geht es allen gut. Es ist nur so, dass wir dich sehr vermissen.“ Der englischen Zeitung Daily Mail sagte Wu: „Ich wollte einfach nur weinen, als ich sie sah. Ich hätte niemals gedacht, dass es mir gelingen würde, sie noch einmal wiederzusehen.“ Für sie sei es „eine riesige Überraschung, sie direkt vor unserem Haus zu sehen“.

Was Wu gelungen ist, versuchen auch viele andere User. Mal mit Erfolg, oftmals aber auch vergebens. So erklärte Miao Miao: „Seitdem mein Vater gestorben ist, halte ich bei Google Street View Ausschau, ob er auf unserem Hof steht.“ Huiling Fan schrieb: „Ich würde auch gern meinen Vater wiederfinden, aber leider ist er nicht zu sehen.“ Aber auch erfolgreiche Suchaktionen ziehen nicht nur positive Emotionen nach sich. Denn ein Facebook-Nutzer mit Namen „Chiu Chia-hong“ bedauerte: „Ich habe in der 2009er Version unseren süßen Familienhund Luka gesehen. Dieses verrückte Tier. Ich vermisse ihn.“

Lesen Sie auch: Mann entdeckt Ehefrau bei Google Maps - und lässt sich sofort scheiden

Lesen Sie auch: Fahrer eines Google Street View-Autos rechnet nicht mit diesem Verfolger

mg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare