Wirtschaft schlägt Alarm

Corona-Zahlen in Augsburg steigen weiter: Sorge vor Lockdown wächst - „Katastrophale Auswirkungen“ befürchtet

Ein Schild zur Maskenpflicht in Augsburg.
+
Ein Schild am Augsburger Rathausplatz weist auf die Maskenpflicht hin.

Die Corona-Zahlen in Augsburg sind weiter gestiegen. Verkündet Oberbürgermeisterin Eva Weber jetzt den Lockdown? Die Sorge der Wirtschaft wächst.

  • Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Augsburg ist weiter gestiegen.
  • Droht Bayerns drittgrößter Stadt nun ein Lockdown?
  • Hier finden Sie die die Corona-News aus Bayern Außerdem bieten wir Ihnen in einer Karte die aktuellen Fallzahlen im Freistaat.

Augsburg - Die Corona*-Zahlen steigen auch in Bayern. Mit dem Kreis Berchtesgaden und dem Landkreis Rottal-Inn sind zwei Regionen im Freistaat in den faktischen Lockdown gegangen. Am Mittwoch wollte Augsburgs* Oberbürgermeisterin Eva Weber (CSU*) verkünden, ob es auch in Augsburg* zu einem zweiten Lockdown kommt. Grund ist die weiterhin steigende Zahl von Corona*-Neuinfektionen. Am Dienstag (27. Oktober) lag der Wert bei knapp 218, am Tag zuvor bei 205. Die Sieben-Tage-Inzidenz* in Bayerns drittgrößten Stadt ist damit weiter gestiegen.

Coronavirus in Augsburg: In der Wirtschaft wächst die Sorge vor einem Lockdown

Dass es eine rein lokale Lösung für Augsburg gibt, hält die Augsburger Allgemeine aber für fraglich. Der politische Druck von Kanzlerin Angela Merkel*, für Deutschland eine einheitliche Lösung zu finden, könnte sich auch auf die Augsburger Konzepte auswirken. Auch die Vorgaben von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder* spielen eine Rolle bei den Entscheidungen. In der Wirtschaft allerdings wächst die Sorge vor einem Lockdown - egal, von wem er beschlossen wird.

Mehrere kleine Läden haben sich in dieser Woche zu einer Initiative zusammengetan. „Die aktuelle Corona*-Krise macht uns allen zu schaffen, da wir sehr verunsichert sind, ob und wie es weitergehen soll,“ zitiert die Augsburger Allgemeine Ina Gantenbein stellvertretend für ihre Kollegen.

Coronavirus in Bayern: Augsburgs Oberbürgermeisterin will Lockdown vermeiden

In einem Gespräch mit der Augsburger Allgemeinen betonte Oberbürgermeisterin Eva Weber, einen Lockdown weitgehend vermeiden zu wollen. Ob dies allerdings mit Blick auf die steigenden Corona-Zahlen möglich ist, ist nicht sicher. Die Zahlen in Augsburg sind aber nicht alleine ausschlaggebend. Auch die engen Beziehungen mit den Nachbarlandkreisen spielt eine Rolle. Wie lässt sich ein Augsburger Lockdown organisieren, wenn das öffentliche Leben in den Nachbarstädten nicht oder weniger stark eingeschränkt werde?

Söder macht Ankündigung wahr: Seit Freitag (23. Oktober) gelten neue Corona-Regeln in Bayern

Steht Corona-Lockdown in Augsburg bevor? Wirtschaftsvertreter warnen

Auch Wirtschaftsvertreter haben dazu eine klare Meinung. Matthias Köppel, Leiter Standortpolitik der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwaben, sagte der Augsburger Allgemeinen (Artikel hinter Bezahlschranke)„Augsburg hat als Metropole einen internationalen Anspruch und ist in jedem Wirtschaftszweig weltweit vernetzt, ganz abgesehen von den engen, regionalen Verflechtungen. Ein Lockdown hätte auf die Wirtschaft hier katastrophale Auswirkungen.“ Viele Unternehmen kämen bei einem Lockdown an ihre Belastungsgrenze. Auch Ulrich Wagner, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Schwaben, stimmte dem zu: „Ein Lockdown in Augsburg würde den gesamten Wirtschaftsraum und Regionen weit darüber hinaus betreffen.“ (kam) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Vor Kurzem wurde der weltberühmte Christkindlmarkt in Nürnberg abgesagt. Auch Augsburg zog nach - der Weihnachtsmarkt fällt aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare